Über mich

Jolanta Maria Mihelčič (geb. Gabriel)

    • Traumatherapeutin, SEI® - Somatische Emotionale Integration, Fortbildung bei Dami Charf
    • Heilpraktikerin (uneingeschränkte Heilpraktikererlaubnis), gemäß § 1 Abs. 1 HPG (Heilpraktikergesetz)
    • Gestalt- und Körpertherapeutin, fachärztlich geleitete 4-jährige Ausbildung (Therapeutisches Institut Berlin)
    • Psychologisch-spirituelle Beraterin, 2-jährige Ausbildung (460 h Intensivseminare, Selbsterfahrung und Training) (Therapeutisches Institut Berlin)
    • Ganzheitliche Massage und fasziale Tiefengewebsmassage, Frali und June
    • AngelBirth-Practitioner (Seelenbegleiterin)Jaguar Yolande Alice Carrell
    • Lomi Lomi Massage, Lomi-Akademie Berlin
    • ehrenamtliche Sterbebegleiterin, Hospizdienst Bodhicharya Deutschland e.V.
    • Reiki-Meisterin

Persönliches

Ich wurde 1975 in Polen geboren und bin mit 6 Jahren nach Bremen übergesiedelt. Ursprünglich bin ich Hotelfachfrau und habe in diesem Beruf viele Jahre gearbeitet. 2002 zog es mich zum Studieren nach Berlin, wo ich meinen Magisterabschluss in Publizistik, Kommunikationswissenschaft & Lateinamerikanistik gemacht habe. Seit 2010 lebe ich mit meinem Mann zusammen in Berlin.

Mein therapeutischer Weg begann mit Reiki und der Energiearbeit. Durch meine eigenen emotionalen und körperlichen Prozesse in dieser Zeit, wurde mir klar, dass es eine große Verantwortung ist, Menschen zu begleiten, daher entschied ich mich dazu, eine Ausbildung in Gestalt- und Körpertherapie zu machen. Währenddessen folgte dann die Ausbildung in faszialer Tiefengewebsmassage und die staatliche Überprüfung zur Heilpraktikerin, sowie kürzlich die Traumatherapieausbildung.

Ich bin hier, um Menschen auf ihrem Weg der Heilung zu begleiten, sei es in der Psychotherapie, im Coaching oder durch Berührung. Heilung bedeutet für mich, dass ich herausfinde, wer ich wirklich bin und in tiefen Kontakt mit meiner Seele trete. Traumatische Erfahrungen können diesen Prozess zunächst erschweren. Und auch wenn es zeitweise gar nicht so scheinen mag - Wunden können heilen! Wenn wir sie anschauen und pflegen, bleiben meist kaum sichtbare, zarte Narben zurück, die wir vielleicht eines Tages dankbar anschauen können, weil gerade diese Erfahrungen uns geprägt und zu dem Menschen gemacht haben, der wir sind.

In tiefer Dankbarkeit!

Jolanta Mihelčič