Fasziale Tiefengewebsmassage

In meiner Praxis behandle ich akute und chronische Schmerzen und Leiden des Bewegungsapparats. In der Anamnese und Untersuchung betrachten wir Dein Problem ganzheitlich und ich erstelle für Dich ein passendes Behandlungskonzept.

Meine therapeutischen Methoden:

  • fasziale & ganzheiltiche Tiefengewebsmassage
  • Triggerpunkt-Therapie
  • Gelenklockerungen
  • Energiearbeit
  • Gestalt- und Körperpsychotherapie
  • Atemtherapie
  • somatische, integrative Techniken
  • Ernährungsberatung

Bei folgenden Problemen kann ich Dich unterstützen:

  • bei akuten und chronischen Verspannungen
  • Migräne und Spannungskopfschmerzen
  • Stress
  • bei akuten und chronischen Schmerzen im unteren Rücken, im Bereich des Nackens, Kopfes, des Schultergürtels und der gesamten Wirbelsäule
  • Frozen Shoulder Syndrom
  • Tinnitus
  • bei Bewegungseinschränkungen
  • Durchblutungsstörungen

Was sind Faszien?

Wenn Du unter Schmerzen leidest, deren Ursache bisher nicht gefunden wurde, ist es gut möglich, dass der Übeltäter im faszialen Gewebe zu finden ist. Nach und nach muss auch die Wissenschaft anerkennen, dass den Faszien eine größere Bedeutung bei der Entstehung von Schmerz zukommt als bisher angenommen wurde.

Faszien sind Faserbündel, bzw. unser Bindegewebe. Sie umhüllen jeden Knochen, jeden Muskel und jedes unserer Organe, halten wie ein Gerüst alles an seinem Platz und tragen zur Beweglichkeit bei.

Gesunde Faszien sind geschmeidig und sorgen für einen ausgeglichenen Flüssigkeitsaustausch. Muskeln und Organe können sich dann frei gegeneinander bewegen. Verklebte und verhärtete Faszien sind sozusagen eingetrocknet. Das spinnennetzartige Gewebe enthält aber auch empfindliche Nervenzellen, die durch Verklebungen gequetscht werden können. Dies ist dann häufig eine Ursache für Schmerzen, die keine organische Ursache aufweisen.

Warum verkleben Faszien?

Mögliche Ursachen sind:

  • Stress

Chronischer Stress wirkt sich sehr ungünstig auf die Elastizität der Faszien aus. Sie ziehen sich zusammen und das Resultat sind Verspannungen im Nacken und Schulterbereich. Nach und nach verlieren die Faszien an Elastizität, die Durchblutung und Beweglichkeit wird eingeschränkt, was letztlich zu Schmerzen führt.

  • Bewegungsmangel

Faszien benötigen regelmäßige Bewegung, damit sie nicht verkleben und verfilzen. Viele Menschen sitzen heute 8 Stunden täglich vor dem Computer. Bewegung kommt häufig zu kurz, so dass das Bindegewebe keine Reize mehr erfährt. Es trocknet ein, was wiederum zu weniger Beweglichkeit führt. Es ist möglich, den Heilungsprozess mit gezielten, täglichen Dehnungen zu unterstützen.

  • Narben

Unfälle, Operationen und Verletzungen wirken sich auf unser Bindegewebe aus. Verletzte Faszien wachsen meist nicht so zusammen, wie sie vor dem Eingriff beschaffen waren. Dies führt wiederum zu einer eingeschränkten Beweglichkeit und Verhärtungen, die die Funktionen des Körpers einschränken können.

  • Trauma

Bei einer Verletzung wirken sehr starke Kräfte auf den Körper ein und führen häufig zu Spannungen, weil der Körper die Belastung nicht ausreichend abführen konnte.  Schädliche Substanzen werden nicht mehr abtransportiert. Aber auch ein Entwicklungstrauma oder psychische und körperliche Gewalt kann sich negativ auf die Faszien auswirken. Der Körper speichert Überlebensenergie, die nicht abgeführt werden konnte. Diese Energie steht uns dann nicht frei zur Verfügung und beeinträchtigt als Blockade unser Leben. Es ist mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen, dass Opfer von Gewalt in der Jugend und Kindheit, als Erwachsene verstärkt unter chronischen Schmerzen leiden, die auf keine organische Ursache zurückzuführen sind. In der Psychotherapie können wir diese Aspekte sowohl auf somatischer als auch psychischer Ebene ergründen und die eingefrorene Energie mobilisieren. Dies führt zu mehr Freude und Kraft und macht das Leben wieder lebenswert.

  • Ernährung

Auch wenn es viele nicht mehr hören möchten, eine gesunde, basische Ernährung führt zu geschmeidigen Faszien und beeinflusst auch Entzündungsprozesse im Körper positiv. D.h. Gelenkentzündungen (z.B. bei Arthrose und Arthritis) werden gemildert und Entgiftungsprozesse werden gefördert. In der Therapie können wir zusammen überlegen, welche Maßnahmen für Dich möglich und dauerhaft durchführbar sind, um eine Übersäuerung des Gewebes zu verhindern oder rückgängig zu machen.

 

Ergänzend werde ich in naher Zukunft noch einige Verweise auf Studien und Literatur hinzufügen, damit sich jeder selbst weiter zu Faszien, aber auch zu Trauma und Schmerzentwicklung informieren kann.